Wissenwertes rund um Sodbrennen

WISSENSWERTES RUND UM SODBRENNEN

Vor allem nach üppigen Mahlzeiten oder in Stressphasen taucht der unliebsame Gast plötzlich auf –die Rede ist von Sodbrennen. Rund ein Drittel der Deutschen ist gelegentlich oder regelmäßig von Sodbrennen betroffen. Insbesondere bei chronischem und starkem Sodbrennen ist der Leidensdruck groß und bestimmt den gesamten Alltag. Die Suche nach den Ursachen, die sehr vielfältig und individuell sein können, gestaltet sich oft schwierig. Was also steckt hinter dieser hartnäckigen Volkskrankheit?

Was genau ist Sodbrennen?

Als Sodbrennen wird ein dumpfer, brennender Schmerz in der Magengegend und hinter dem Brustbein bezeichnet, der bis in den Hals und Rachen ausstrahlen kann. Typisch für Sodbrennen ist auch ein saures Aufstoßen, das Betroffene als ähnlich unangenehm empfinden. Lassen Sie sich aber bitte nicht verunsichern, wenn Ihre Sodbrennen-Beschwerden nicht der klassischen Definition entsprechen. Die Symptome können sich bei Betroffenen unterschiedlich äußern und als unterschiedlich stark empfunden werden.

Ausgelöst werden die Beschwerden, wenn saurer Mageninhalt in Richtung Speiseröhre, quasi rückwärts, „nach oben“ steigt. Zum Rückfluss der Magensäure kann es vor allem nach dem Essen kommen. Die damit verbundenen, unangenehmen Beschwerden können aber auch unabhängig von der Nahrungsaufnahme plötzlich am Tag oder in der Nacht auftreten.

Was ist Reflux –einfach nur Sodbrennen?

Vielleicht haben Sie auch schon einmal gehört, dass jemand Reflux statt Sodbrennen sagt. Im alltäglichen Sprachgebrauch werden die beiden Begriffe häufig synonym verwendet. In der Medizin bedeutet Reflux den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Und da Sodbrennen genau dadurch verursacht wird, wird zwischen den beiden Begriffen häufig nicht unterschieden. Dabei ist Sodbrennen im eigentlichen Sinne lediglich eines der häufigsten Reflux-Symptome.

Gut zu wissen: Nicht zu verwechseln ist der Reflux mit der sogenannten gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD). Bei letzterem handelt es sich um einen Zustand, bei dem der Rückfluss (der Reflux) von Mageninhalt störende Symptome und/oder Komplikationen auslöst.

Sodbrennen? Seien Sie stets gut informiert!

Gelegentliches Sodbrennen kann zwar sehr unangenehm sein, ist in der Regel aber kein Grund zur Sorge. Mit rezeptfreien Antazida aus der Apotheke, z. B. mit Maaloxan®, lassen sich die Beschwerden in der Regel schnell lindern. Sollten Sie allerdings unter häufigem oder starkem Sodbrennen leiden, wird ein Arztbesuch unabdingbar.

Mehr zum Thema Sodbrennen erfahren Sie in unserem Ratgeber. Hier finden Sie Antworten auf Fragen wie diese: Welche Ursachen gibt es für Sodbrennen? Inwiefern beeinflusst unsere Ernährung die Entstehung von Sodbrennen? Welche Mittel haben sich gegen Sodbrennen bewährt? Und wann sollte ich mit meinen Beschwerden zum Arzt?

Kleiner Tipp: Unter www.digestio.de warten ergänzend zum Ratgeber weitere Inhalte auf Sie – so zum Beispiel der 24-Stunden-Plan gegen Sodbrennen.

Pflichttext:

Maaloxan® 25 mVal Kautablette. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi u. Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. Enthält Mannitol, Sorbitol, Sucrose (Zucker), Minzaroma. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Kautablette erfolgen. Apothekenpflichtig.

Maaloxan® 25 mVal Liquid. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen u. säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- od. Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi u. Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Liquid erfolgen. Enthält Sorbitol, Pfefferminzöl. Apothekenpflichtig.

Maaloxan® 25 mVal Suspension / 25mVal Suspension 250 ml. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomat. Behandl. von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. -25 mVal Suspension enthält Sorbitol, Pfefferminzöl, Methyl-4-hydroxybenzoat und Propyl-4-hydroxybenzoat (Parabene). -25 mVal Suspension 250 ml enthält Sorbitol, Pfefferminzöl und Domiphenbromid. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Suspension erfolgen. Apothekenpflichtig.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

A. Nattermann & Cie. GmbH, Brüningstraße 50, 65929 Frankfurt am Main.

Stand: Juli 2022

MAT-DE-2200489

Produktempfehlungen
(x)

Maaloxan® bei Sodbrennen

Die vielfältigen Produkte von Maaloxan® – für jeden Geschmack das Richtige. Die Akuthilfe mit aktivem Magenschutz. Entspannt im Magen – entspannt durch den Tag.

Aktualisiert: Juli 2022


© 2022 A. Nattermann & Cie. GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Pflichttexte:

Maaloxan® 25 mVal Kautablette. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi u. Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. Enthält Mannitol, Sorbitol, Sucrose (Zucker), Minzaroma. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Kautablette erfolgen. Apothekenpflichtig.

Maaloxan® 25 mVal Liquid. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen u. säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- od. Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi u. Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Liquid erfolgen. Enthält Sorbitol, Pfefferminzöl. Apothekenpflichtig.

Maaloxan® 25 mVal Suspension / 25mVal Suspension 250 ml. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomat. Behandl. von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. -25 mVal Suspension enthält Sorbitol, Pfefferminzöl, Methyl-4-hydroxybenzoat und Propyl-4-hydroxybenzoat (Parabene). -25 mVal Suspension 250 ml enthält Sorbitol, Pfefferminzöl und Domiphenbromid. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Suspension erfolgen. Apothekenpflichtig.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

A. Nattermann & Cie. GmbH, Brüningstraße 50, 65929 Frankfurt am Main.

Stand: Juli 2022

MAT-DE-2200489

Wissenwertes rund um Sodbrennen

WISSENSWERTES RUND UM SODBRENNEN

Vor allem nach üppigen Mahlzeiten oder in Stressphasen taucht der unliebsame Gast plötzlich auf –die Rede ist von Sodbrennen. Rund ein Drittel der Deutschen ist gelegentlich oder regelmäßig von Sodbrennen betroffen. Insbesondere bei chronischem und starkem Sodbrennen ist der Leidensdruck groß und bestimmt den gesamten Alltag. Die Suche nach den Ursachen, die sehr vielfältig und individuell sein können, gestaltet sich oft schwierig. Was also steckt hinter dieser hartnäckigen Volkskrankheit?

Was genau ist Sodbrennen?

Als Sodbrennen wird ein dumpfer, brennender Schmerz in der Magengegend und hinter dem Brustbein bezeichnet, der bis in den Hals und Rachen ausstrahlen kann. Typisch für Sodbrennen ist auch ein saures Aufstoßen, das Betroffene als ähnlich unangenehm empfinden. Lassen Sie sich aber bitte nicht verunsichern, wenn Ihre Sodbrennen-Beschwerden nicht der klassischen Definition entsprechen. Die Symptome können sich bei Betroffenen unterschiedlich äußern und als unterschiedlich stark empfunden werden.

Ausgelöst werden die Beschwerden, wenn saurer Mageninhalt in Richtung Speiseröhre, quasi rückwärts, „nach oben“ steigt. Zum Rückfluss der Magensäure kann es vor allem nach dem Essen kommen. Die damit verbundenen, unangenehmen Beschwerden können aber auch unabhängig von der Nahrungsaufnahme plötzlich am Tag oder in der Nacht auftreten.

Was ist Reflux –einfach nur Sodbrennen?

Vielleicht haben Sie auch schon einmal gehört, dass jemand Reflux statt Sodbrennen sagt. Im alltäglichen Sprachgebrauch werden die beiden Begriffe häufig synonym verwendet. In der Medizin bedeutet Reflux den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Und da Sodbrennen genau dadurch verursacht wird, wird zwischen den beiden Begriffen häufig nicht unterschieden. Dabei ist Sodbrennen im eigentlichen Sinne lediglich eines der häufigsten Reflux-Symptome.

Gut zu wissen: Nicht zu verwechseln ist der Reflux mit der sogenannten gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD). Bei letzterem handelt es sich um einen Zustand, bei dem der Rückfluss (der Reflux) von Mageninhalt störende Symptome und/oder Komplikationen auslöst.

Sodbrennen? Seien Sie stets gut informiert!

Gelegentliches Sodbrennen kann zwar sehr unangenehm sein, ist in der Regel aber kein Grund zur Sorge. Mit rezeptfreien Antazida aus der Apotheke, z. B. mit Maaloxan®, lassen sich die Beschwerden in der Regel schnell lindern. Sollten Sie allerdings unter häufigem oder starkem Sodbrennen leiden, wird ein Arztbesuch unabdingbar.

Mehr zum Thema Sodbrennen erfahren Sie in unserem Ratgeber. Hier finden Sie Antworten auf Fragen wie diese: Welche Ursachen gibt es für Sodbrennen? Inwiefern beeinflusst unsere Ernährung die Entstehung von Sodbrennen? Welche Mittel haben sich gegen Sodbrennen bewährt? Und wann sollte ich mit meinen Beschwerden zum Arzt?

Kleiner Tipp: Unter www.digestio.de warten ergänzend zum Ratgeber weitere Inhalte auf Sie – so zum Beispiel der 24-Stunden-Plan gegen Sodbrennen.

Pflichttext:

Maaloxan® 25 mVal Kautablette. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi u. Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. Enthält Mannitol, Sorbitol, Sucrose (Zucker), Minzaroma. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Kautablette erfolgen. Apothekenpflichtig.

Maaloxan® 25 mVal Liquid. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen u. säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- od. Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi u. Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Liquid erfolgen. Enthält Sorbitol, Pfefferminzöl. Apothekenpflichtig.

Maaloxan® 25 mVal Suspension / 25mVal Suspension 250 ml. Wirkstoffe: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anwendungsgebiet: Zur symptomat. Behandl. von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni). Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. -25 mVal Suspension enthält Sorbitol, Pfefferminzöl, Methyl-4-hydroxybenzoat und Propyl-4-hydroxybenzoat (Parabene). -25 mVal Suspension 250 ml enthält Sorbitol, Pfefferminzöl und Domiphenbromid. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Suspension erfolgen. Apothekenpflichtig.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

A. Nattermann & Cie. GmbH, Brüningstraße 50, 65929 Frankfurt am Main.

Stand: Juli 2022

MAT-DE-2200489